Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 94 Antworten
und wurde 14.840 mal aufgerufen
 Bahn und Bus in Dresden
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Obusschaffner Offline



Beiträge: 89

21.05.2009 21:35
#61 RE: Busnetz 2010 antworten

Sehr geehrter "Gast"
-Die Radreifenbreite hatte ich nur mit Hinweis auf Strausberg eingefügt. Im Übrigen hatte ich mich für Umspurung ausgesprochen.
-Mehrere Antriebsachsen verbessern die Summe der übertragbaren Haftreibungskräfte beim Anfahren, Bremsen mit Energierückgewinnung, insbesondere am Berg, beim Bus insbesondere im Winter und bei Nässe.
-Das Problem Blaues Wunder löst sich, wie Sie richtig sagen, durch eine ohnehin erforderliche Verkehrseinschränkung darüber mit einer Linienänderung. Dazu nur eine Variante: (bisherige) 82 ab Stadtzentrum über Waldschlösschenbrücke nach Bühlau. Straßenbahn nach Bühlau ab Waldschlösschen (Wendestelle für Wendezüge)einstellen wegen der Probleme des künftig geplanten Straßenbahnausbaus auf der Bundesstraße bei durchaus vom BUS zu bewältigenden Beförderungsströmen.
-Ihr sogenannter Schienenbonus sagt mir gar nichts, denn es wird immer konkret gerechnet und kein Bonus verschenkt.
Viele Grüße vom Obusschaffner

Norbert Offline



Beiträge: 30

22.05.2009 04:59
#62 RE: Busnetz 2010 antworten

In Antwort auf:
Ihr sogenannter Schienenbonus sagt mir gar nichts, denn es wird immer konkret gerechnet und kein Bonus verschenkt.


Es ist in mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen, dass eine Straßenbahn bei gleicher Linienführung und gleicher Taktfrequenz mehr Passagiere anlockt als ein Bus. (Mögliche Erklärungen sind, dass die Fahrgäste aufgrund der optisch sichtbaren Schienen eher an die Pünktlichkeit glauben und das Bahnen oft ein eigener Gleiskörper eingeräumt wird.)

Gast Offline



Beiträge: 128

22.05.2009 07:27
#63 RE: Busnetz 2010 antworten
Zitat von Obusschaffner
Sehr geehrter "Gast"
-Die Radreifenbreite hatte ich nur mit Hinweis auf Strausberg eingefügt. Im Übrigen hatte ich mich für Umspurung ausgesprochen.

Laut Wikipedia, verkehrt die Strausberger Eisenbahn nach EBO und nicht nach BO Strab. Sie hat daher genau genommen kleinere Radreifen und keine größeren.
<blockquote><font size="1">Zitat von Obusschaffner
-Mehrere Antriebsachsen verbessern die Summe der übertragbaren Haftreibungskräfte beim Anfahren, Bremsen mit Energierückgewinnung, insbesondere am Berg, beim Bus insbesondere im Winter und bei Nässe.[/quote]
Vielleicht haben sie Recht das die bei glatten Straßenverhältnissen etwas bringt, aber ich habe noch nie einen Bus mit durchdrehenden Rädern gesehen. Während dies Phänomen bei Straßenbahnen häufiger auftritt und durch technische Einrichtungen möglichst minimiert wird. (Sand Drehzahlverringerung, Drehstrom-Asyncronmotoren)
<blockquote><font size="1">Zitat von Obusschaffner
-Das Problem Blaues Wunder löst sich, wie Sie richtig sagen, durch eine ohnehin erforderliche Verkehrseinschränkung darüber mit einer Linienänderung. Dazu nur eine Variante: (bisherige) 82 ab Stadtzentrum über Waldschlösschenbrücke nach Bühlau. Straßenbahn nach Bühlau ab Waldschlösschen (Wendestelle für Wendezüge)einstellen wegen der Probleme des künftig geplanten Straßenbahnausbaus auf der Bundesstraße bei durchaus vom BUS zu bewältigenden Beförderungsströmen.[/quote]
Sollte dieser Vorschlag wirklich ernst gemeint sein? Schauen sie was alleine die jetzige Baustelle an Fahrgästen kostet. Und das obwohl die DVB hier einen 7,5 Minutentakt fahren. Abgesehen davon wären keine großen Zweirichtungswagen vorhanden. Außerdem würden sie damit den verlauf der Linie 11 derart schwächen, das die gesamte Linienführung hinterfragt werden müsste. Auch glaube ich nicht das die 82 die bessere Alternative wäre um in die Stadt zu kommen, vielmehr sehe ich hier einen zusätzlichen (unnötigen) Umstieg.
Obusschaffner Offline



Beiträge: 89

22.05.2009 12:48
#64 RE: Busnetz 2010 antworten

Sehr geehrter Gast!

-Strausberger Straßenbahnwagen hatten jahrzehntelang wegen der Eisenbahnweichen breitere Radreifen (Natürlich sind inzwischen auch bei der DD Straßenbahn die Radreifen wegen der heutigen Herzstücke breiter geworden).

-Bitte glauben Sie weiterhin an gutmütige Götter und Ihren Bonus.

-Ich habe mehrere Jahrzehnte wöchentlich mehrmals Straßenbahnen und Busse gesteuert. Auch beim Bus wird bei Laubfall in der Ebene , bei Laubfall oder bereits Nässe am Berg, auf Großkopf-Pflaster in der Kurve (auch ohne Nässe), bei schneller Kurvenfahrt (auch ohne Schmiermittel) auf allen Fahrbahnbelägen und insbesondere auf Straßenbahnschienen die Haftreibung so gering, dass die Räder durchdrehen oder gleiten und sogar aus der Kurve ausbrechen.

-Wendezüge für künftige Linienführungen (und bessere operative Störungsregulierungen mittels zusätzlicher Gleiswechsel) muss man natürlich ausreichend bestellen (vergleiche Budapest). Eine Linie Stadtzentrum - Waldschösschenbrücke - Bühlau halte ich für einen besonderen Schlager einer direkten und stark gewünschten Linienverbindung. Natürlich hätte die Waldschlösschenbrücke Schienen erhalten müssen. Dann müsste ich dafür nicht für den Bus diskutieren.
- Bei jeder Liniennetzvariante in einem dem Achsnnetztyp nahekommenden und dadurch effektiven Liniensystem, gibt es Umsteiger, die manchmal wechseln und sich umgewöhnen werden.

Viele Grüße vom Obusschaffner

Konrad Offline



Beiträge: 52

22.05.2009 13:14
#65 RE: Busnetz 2010 antworten

Nur mal ein kleiner Einwurf zu Strausberg:
Zwischen S-Bahnhof und Handelscentrum wird nach EBO gefahren, zwischen Handelscentrum und Lustgarten nach BO Strab!
Nur mal so zwischendurch :-)

lokomotivfuehrer Offline



Beiträge: 24

23.05.2009 14:39
#66 RE: Busnetz 2010 antworten
Ich halte, offen gestanden, Großraumbusse jedweder Art nicht unbedingt als Lösung aller Probleme. Ohne ins Deatil zu gehen, ein spurgebundenes Fahrzeug hat bezüglich Kapazität, Flexibilität (im Bezug auf die Variabilität der Fahrzeuggröße) die Nase vorn und auch auf Personenkilometer umgerechnet eine bessere Ökobilanz. Ich kann keinen Vorteil darin sehen, Busse gerade auf den durch den MIV stark beanspruchten Routen via Zellescher Weg, Nossener Brücke oder Bauzner (Land-)Straße mit eben diesen MIV gemeinsam den Verkehrsraum benutzen zu lassen.
Sicher, die Ertüchtigung der Nossener Brücke wäre eine Aufgabe. Aber die Verkehrsströme i.Z.d. Linien 61 und 82 wird ein intelligentes und nachahltiges Konzept erfordern. Ich bin kein Verkehrsplaner, aber Doppelgelenkbusse halte ich kaum für das Maß der Dinge.
Die Linie 11 bis ans Waldschlösschen zu verkürzen, ist aus meiner Sicht gefährlich kurzsichtig. Angesichts der Diskussion evtl. sogar wieder bis nach Weißig zu fahren und damit einem Trend Rechnung zu tragen, dass immer mehr Menschen im Umland der Städte wohnen oder arbeiten (Pennrich?!?...), kann der Verkürzungsvorschlag nicht wirklich ernst gemeint sein.
Nochwas wegen Spurweiten und Nutzung von Eisenbahnstrecken: Ich bin kein Visionär, aber angesichts der Energiepreise, die in absehbarer Zeit nicht nennenswert fallen werden, wird die Schiene als Verkehrsweg an Bedeutung zurückgewinnen. Eine entsprechende Entwicklung ist bereits jetzt absehbar. Daher wäre es törricht, in Sinne einer Verbesserung der Umlanderschließung im SPNV schwach frequnetierte Eisenbahnstrecken umzuspuren. Dies hätte zur Folge, dass diese für Eisenbahnfahrzeuge zukünftig nicht mehr nutzbar wären, im Personen- wie im Güterverkehr. Konzepte, eben wie in Karlsruhe, Infrastruktur gemeinsam zu nutzen, um somit bessere Takte, Verknüpfungen aber auch eine Verzahnung aus Nah- und Regionalverkehr zu erreichen, wären nicht unsetzbar. Nahverkehr lebt vom Netzcharakter, man darf nie einen Verkehrsträger allein bewerten.
Klar, die im übrigen 15mm Unterschied zwischen Eisenbahn- un Dresdener Straßenbahnspurweite lassen ein Dreischienengleis nicht zu. Ein Vierschienengleis, das auch die Lichtraumdifferenzen beider Systeme (z. Bsp an Bahnsteigen) ausgleichen könnte, ist jedoch unbezahlbar. Die Fa. Bombardier bietet aber Achssysteme mit Spurweitenregulierung. Das wäre die bessere Alternative. Man müsste sich nur noch Gedanken über die Fahrzeugprofile und die Einstiegshöhen machen.
Gast Offline



Beiträge: 128

23.05.2009 16:49
#67 RE: Busnetz 2010 antworten

Zitat von lokomotivfuehrer
Die Fa. Bombardier bietet aber Achssysteme mit Spurweitenregulierung. Das wäre die bessere Alternative. Man müsste sich nur noch Gedanken über die Fahrzeugprofile und die Einstiegshöhen machen.

Hier haben wir ein neues Problem. Wenn nicht alle Fahrzeuge die gleichen Vorraussetzungen haben, macht es umlauftechnisch wieder Probleme. Es ist ungefair wie mit der Linie 10 wenn sie durch dei Flutrinne zur Messe verlängert werden sollte.

lokomotivfuehrer Offline



Beiträge: 24

24.05.2009 07:33
#68 RE: Busnetz 2010 antworten

Wenn man aber ein solches System ins Auge fasst, kann man bei der dann notwendigen Fahrzeugbeschaffung die hierfür notwendigen "überlandtauglichen" Fahrzeuge beschaffen. Es wird sich kaum vermeiden lassen, dass es zumindest für einen bestimmten Zeitraum adaptierte Versionen der Fahrzeuge gibt, wenn man neue Wege gehen will.
Zudem glaube ich nicht, dass es Sinn macht, alle Fahrzeuge mit derartigen Systemen laufen zu lassen

Gast Offline



Beiträge: 128

24.05.2009 22:41
#69 RE: Busnetz 2010 antworten

Die Frage ist nur ob ich mir dann eine Linie nehme, welche nach der Linie 4 die längste Straßenbahnlinie ist und demzufolge einen recht hohen Fahrzeugbedarf hat. Überdies auch noch mit langen Zügen.

Hausgeist Offline



Beiträge: 217

25.05.2009 11:57
#70 RE: Busnetz 2010 antworten

Ich glaube das das nicht das Problem wäre, denn in so einem Fall könnte man auch die Li 10 und 12 wieder auseinander nehmen bzw. die Lininienführung ändern.

Gast Offline



Beiträge: 128

10.09.2009 09:57
#71 RE: Busnetz 2010 antworten

Täuscht der Eindruck oder ist das im Infoheft vorgestellte Busnetz nicht identisch mit jenem was vorab veröffentlicht wurde?

DD-C Offline



Beiträge: 18

10.09.2009 12:18
#72 RE: Busnetz 2010 antworten

Was speziell meinst du denn ? Mir is das noch nix neues aufgefallen.

Gast Offline



Beiträge: 128

12.09.2009 15:29
#73 RE: Busnetz 2010 antworten

Im Dresdener Westen ist zum Beispiel eine 91 dazu gekommen. Diese wird aber wahrscheinlich nicht von den DVB gefahren. Das ist aber erst auf den zweiten Blick erkennbar. Die Änderung mit der ex76 wieder nach Mokritz war schon recht bekannt, verwundert also eher wenig. Auch Klotzsche hat sich gegenüber der Planung nicht wirklich verändert. Lediglich die Wendefahrt bei AMD ist jetzt größer gezeichnet und sieht daher neu aus.

Interessant wäre jetzt was mit der Linie 80 passiert. Ob sie weiterhin mit der Zone Dresden benutzbar ist, oder ob sich die DVB durch der Verlegung noch zusätzliche Einnahmen sichern wollen. Man kann ja versuchen die Touristen zum Flughafen etwas zu schröpfen.

DD-C Offline



Beiträge: 18

12.09.2009 16:56
#74 RE: Busnetz 2010 antworten

Ja im Westen sind die Linien 91 und 93 dazugekommen was aber die ehemaligen Linien 329 und 330 sind. Diese beiden sollen von der Sachsentransporte GmbH betrieben werden.

Die Strecke von Altkaitz nach Mockritz soll ja 1 Jahr lang als Testbetrieb laufen ob es sich rentiert oder nicht.

Und die Wendefahrt im Norden der Linie 87 geht ja durch das Gewerbegebiet Boxdorf, ist ja nicht direkt beim Chiphersteller.

Naja und die Linie 80 fährt ja dann nördlicher als heute liegt aber rein Tarifzone noch innerhalb bzw genau an der Grenze von Dresden, von daher denke ich nicht das sich da was ändert. Lediglich bei der Linie 72 die ja durch Radebeul fährt wird man wohl ne 2. Fahrkarte brauchen für den Abschnitt.

Norbert Offline



Beiträge: 30

14.09.2009 06:24
#75 RE: Busnetz 2010 antworten

Diese Linie 72 im Gebiet Radebeul/Kaditz/Elbepark. Ist das nur ein neuer Name für den schon länger existierenden sehr seltenen Regionalbus in der Ecke? Dazu habe ich bislang kaum etwas gelesen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen